Seite wird geladen

 
  • slider_01
  • slider_01
  • slider_01
  • slider_01
  • slider_01
  • slider_01
  • slider_01
  • slider_01

Steinbruchsee Furth im Wald

Inmitten eines ausgedehnten Waldgebietes mit zahlreichen Wanderwegen befindet sich das Waldmuseum, in dem viele Tier-, Pflanzen-, Pilz- und Insektenarten hiesiger Wälder u. Gewässer zu finden sind, auch bereits ausgestorbene Arten. Außerdem gibt es ein Wildgehege (Damhirsch, Mufflon, Alpensteinbock, Zwergziegen), ein Uhrenmuseum, ein großes Aquarium, ein Kinderspielparadies und ein Bienenhaus. Direkt neben dem Museum lädt eine Gaststätte zur Einkehr ein. Ein großer Parkplatz ist vorhanden.

Das Wildgehege

Ein besonderes Erlebnis für Groß und Klein ist das seit 1970 bestehende Wildgehege. 

Wo können Sie Damwild nicht nur in Gehegen sehen, sondern streicheln und von Hand füttern?



Bei uns im Gehege ist es so. Sie als Besucher befinden sich mitten unter den Tieren, da das Damwild, das Muffelwild, die Kamarunschafe und die Zwergziegen frei herumlaufen können. 

Außerdem halten wir noch heimisches Rotwild, Alpensteinböcke und Zwergesel. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Hunde im Wildgehege nicht erlaubt sind.

Das Aquarium

Beim Betreten des Aquariumhauses sehen Sie wie es "oberhalb" des ca. 40.000 Liter Aquariums zugeht. Außerdem sind einige schöne Fischpräparate sowie alte Angeln ausgestellt. Die Treppe runter sehen Sie durch 2 große Glasscheiben das Leben im Aquarium. In diesen großen Becken befinden sich einheimische Fische. Im anschließenden Aquarium befinden sich meistens Raubfische wie Hechte, Waller oder Zander.

Die Fischzucht

Das Herzstück des Parks ist die neu umgestaltete Fischzuchtanlage. In den Teichen draußen befinden sich vor allem Forellen und Karpfen, aber auch Störe und Waller. Ein Futterautomat gibt Ihnen die Möglichkeit, die Tiere zu füttern. Nehmen Sie sich die Zeit und lassen Sie das beruhigende Plätschern des Wassers auf sich einwirken...

Das Wald- und Tiermuseum

Im Wald- und Tiermuseum finden Sie Präparate aller einheimischen Pelz und Federtiere. 
Auch bereits ausgestorbene Arten. Besonders sehenswert sind die großen Tiere, wie etwa
 der Braunbär, der Luchs, das Wisent, der Wolf, der Steinadler oder die Großtrappe. Sie
 können ca. 800 verschiedene Arten bewundern. Doch auch Fische, Schmetterlinge, Tierfelle
 und Mineralien aus unserer Gegend sind hier ausgestellt. Ebenso können Sie verschiedene
 alte Handwerkszeuge und Werkstücke sehen.

Das Uhrenmuseum

Hier sehen Sie 4000 Jahre Zeitmessung.
Vom Schattenstab über Sonnen-, Sand- und Feueruhren bis hin zu Regulatoren, Standuhren, Wecker und Taschenuhren sowie Turmuhren. Die Sammlung enthält zirka 700 Einzelstücke.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen